Es sind viele Gaben

Zur Zeit besteht das Kollegium aus: Marlene Beilig-Eckart, Marion Götz, Pfarrer Karsten Dierks (Vorsitzender des Kollegiums und KKR-Vorsitzender), Pfarrer Steffen Köhler und Gudrun Speidel. Im Vordergrund Generalsuperintendentin Pfarrerin Ulrike Trautwein.

"Im Kirchenkreis Spandau werden die Aufgaben der Superintendentin oder des Superintendenten einem Kollegium übertragen."

So nüchtern beschreibt die Satzung des Kirchenkreises Spandau über die Kollegiale Leitung ein kirchenreformerisches Projekt, das Spandau seit 1980 von anderen Berliner Kirchenkreisen unterscheidet.

Ausgehend vom biblischen Grundsatz des "Priestertums aller Gläubigen" und der Überzeugung, dass die Vielfalt von Gaben, über die Menschen verfügen, gerade auch in die Leitung eines Kirchenkreises einfließen sollte, hat sich die Kreissynode damals zu diesem Schritt entschieden.

Seither leitet ein Kollegium, bestehend aus Pfarrer/innen und Laien gemeinsam mit dem Kreiskirchenrat den Kirchenkreis Spandau. Mittlerweile setzt sich das Kollegium aus fünf Mitgliedern zusammen, mindestens zwei Pfarrer/innen und zwei oder drei Laien.

Im Einvernehmen mit dem Kreiskirchenrat, dessen Vorsitzende/r zugleich Mitglied des Kollegiums ist, werden Aufgaben wie die Dienstaufsicht für die Pfarrerinnen und Pfarrer in den Gemeinden und die kreiskirchlichen Mitarbeiter/innen, die Vertretung des Kirchenkreises in der Öffentlichkeit oder die Koordinierung kreiskirchlicher Projekte wahrgenommen.

Die Mitgliedschaft im Kollegium erfolgt auf Vorschlag des/der Generalsuperintendenten/in durch Wahl der Spandauer Kreissynode für die Dauer von sechs Jahren.

Dokumentation: 40 Jahre Kollegiale Leitung