Kirchentag der geöffneten Türen und des Gedenkens

Der goldene Schlüssel ist gut verborgen, mit dem sich die von einem strengblickenden Türsteher bewachte Tür öffnen lässt, er befindet sich auf der Rückseite der Siegertür des 4. Spandauer Evangelischen Kirchentags.

Gemäß dem Motto aus der Offenbarung, „Ich habe dir eine Tür geöffnet“, hatten Gemeinden und Arbeitsbereiche 20 Türen gestaltet, die am Samstag den Marktplatz in der Spandauer Altstadt schmückten. Mit Hilfe von 2000 silbernen Sternen entschieden die Besucher und Besucherinnen, dass die „Goldene Türklinge“ an die Evangelische Schule Spandau ging.

Der sonnige, fröhliche Kirchentag mit Informationen zum Ehrenamt, zu Geflüchteten, zu Kinderrechten und Godlyplay hatte auch seine ernsten Seiten: Viele Menschen beteiligten sich an dem Friedensgebet, viele besuchten das Segnungszelt und viele trugen sich in das Kondolenzbuch für die Opfer von Nizza ein und baten in Fürbitten um ein Ende der Gewalt.

 

-----------------------------------------------------------------------------------

4. Spandauer Evangelischer Kirchentag Spandau – Sie sind eingeladen!

Programm

In diesem Sommer ist es wieder soweit: Vom 15. Juli bis zum 17. Juli 2016 findet zum vierten Mal ein evangelischer Kirchentag in Spandau und für Spandau statt! Unübersehbar soll er sein und hat sein Zentrum deshalb auf dem Marktplatz mitten in der Altstadt. Eingeladen sind alle Interessierten und natürlich besonders die 55.000 evangelischen Christen in Spandau. „Ich habe dir eine Tür geöffnet“ ist das Motto, an dem sich alles ausrichtet und das durch 20 geöffnete Türen auf dem Marktplatz verdeutlicht wird.

Im Dreijahresrhythmus wird der Spandauer Kirchentag gefeiert, drei Tage lang und mit drei großen und sehr unterschiedlichen Gottesdiensten.

Auftakt bildet das Feierabendmahl am Freitag, 15. Juli, 18:30 Uhr. Es ist eine echte Einladung zu gemeinsamen Speis und Trank an langen Tischen in der St. Nikolaikirche auf dem Reformationsplatz. Dabei wird Gottesdienst gefeiert, gesungen und gebetet - kosten.

Die Taizé-Andacht am Samstagabend lädt um 18 Uhr zu meditativen Gesängen ein und leitet über zum Abendprogramm mit Theater und Musik.

Sonntag, 17. Juli, 11 Uhr auf dem Marktplatz findet der große Festgottesdienst in traditioneller Form statt mit bekannten und fröhlichen Liedern und dem Propst der Landeskirche Dr. Christian Stäblein als Prediger. Für die Kinder (und auch für die Eltern), gibt es ein Parallelprogramm mit dem Theater Kaltstart, die ihr Spiel improvisieren und Kinder und Erwachsene entzücken.

 

„Ich habe dir eine Tür geöffnet…“

Türen sind das vorherrschende Element. 20 Türen stehen auf dem Markplatz, man kann sie öffnen und hindurchgehen, man kann sie vor allem aber bestaunen, interpretieren und dann auch noch bewerten. „Ich habe dir eine Tür aufgetan und niemand kann sie zuschließen“. Dieser Spruch aus der Offenbarung ist die Kernaussage des Kirchentages und nach diesem Motto wurden die Türen in den Gemeinden, von den verschiedenen Arbeitsbereichen und Initiativen gestaltet. Natürlich haben die Türen auch viel mit evangelisch sein zu tun, schließlich hat Luther an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg seine berühmten Thesen angeschlagen und dieser denkwürdige Akt jährt sich 2017 zum 500. Mal. Türen symbolisieren aber auch die Einstellung der Evangelischen Kirche offen zu sein für neue Impulse, andere Menschen und besonders für Schutzsuchende.

Es lohnt sich genauer hinzuschauen und sich ein Urteil zu bilden, denn die Türen sollen bewertet werden und  als Belohnung  winkt die Teilnahme an einer Tombola.