Veröffentlicht am Mo., 31. Aug. 2020 12:00 Uhr

Alle Informationen rund um den Spandauer Pilgerweg
Das Programm
Die Materialien - Pilgerführer, Pilgerkarte, Pilgerpass und Pilgertuch
Das Pilgertuch so tragen Sie es richtig


Am 5. September wurde der SPANDAUER PILGERWEG eröffnet.

Gefeiert wird der neue Pilgerweg an den ersten drei Septemberwochenenden mit offenen Kirchen von 10 bis 18 Uhr, gemeinsame Pilgergruppen, Musik, Pilgeroasen und auch eine Kanupilgertour.

Die knapp 75 Kilometer lange Strecke verbindet alle 24 evangelischen und zwei katholische Kirchen Spandaus miteinander und, da sie an einem Tag nicht zu bewältigen ist, ist sie in die drei Rundwege „Stadt“, „Land“, „Fluss“ unterteilt. Zusätzlich gibt es eine Fahrrad-Rundtour und eine erprobte Pilgerstrecke für Familien. Sollten die Füße schmerzen, trifft man mit etwas Glück auf eine Fahrrad-Rikscha, die den müden Pilgernden zur nächsten Pilgerstation fährt.

Der Weg ist in einem Pilgerführer detailliert beschrieben und zusätzlich markiert. In dem kleinen Buch finden sich außerdem Informationen zu den Besonderheiten der einzelnen Kirchen, Impulse für unterwegs, viele praktische Tipps und auch wichtig: Hinweise darauf, welche Strecken barrierefrei sind und mit dem Rollstuhl befahren werden können. Impulse im Pilgerführer und über QR-Codes am Wegesrand unterstützen dabei, das Besondere des Pilgerns zu erleben. Da es sich um einen Rundweg handelt, kann überall gestartet werden und an jeder Kirche gibt es einen Stempel in den Pilgerpass. Sollte die Kirche geschlossenen sein, liegt der Stempel in einem Stempelkasten und über einen QR-Code ist es möglich einen 360 Grad Blick ins Innere des Gebäudes zu werfen.

Fast zwei Jahre Vorbereitung hat es von der Idee bis zur ausgearbeiteten und markierten Strecke gebraucht. „Ohne die vielen engagierten und begeisterten Ehrenamtlichen hätten wir das nicht stemmen können,“ so Verena Kühne, die Projektkoordinatorin.

Auf der Kreissynode 2018 wurde das Pilgerprojekt mit großer Mehrheit beschlossen. Ziel war es, die Menschen in Spandau nicht zentral auf den Spandauer Marktplatz - wie bei den Kreiskirchentagen - einzuladen, sondern sie durch einen Pilgerweg direkt zu allen Kirchengemeinden zu führen.

Auch der Bezirk hat unterstützt, nicht nur finanziell, sondern auch mit Rat und Tat.

Ein Wermutstropfen ist natürlich die coronabedingte Absage des großen Pilgerfests am Ende der drei Wochen. Auf dem Marktplatz in der Altstadt sollte es stattfinden mit Bühnenprogramm und der feierlichen Überreichung der Pilgerurkunden. Die Pilgerurkunden gibt es jetzt in den Kirchen bzw. nach den Aktionswochenenden in den Kirchengemeinden - übrigens auch dann, wenn der eine oder andere Stempel noch fehlt.

Kontakt: kuehne@kirchenkreis-spandau.de, Tel. 0162 562 25 07

Kategorien Startseite